Wohnbau-wml.de verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website sind Sie mit der Speicherung von Cookies einverstanden und akzeptieren unsere Datenschutzerklärungen. Mehr Ok

Neues Quartier auf ehemaligem Sportplatz in Senden!

Nach einer jüngst veröffentlichten Pestel-Wohnungsmarktanalyse steigt auch in Senden der Anteil der Senioren bis 2035 auf 32 % (2017 = 19 %). Die Projektentwicklung „Am alten Sportplatz“ ist genau auf diese Veränderung der Wohnungsbedürfnisse gerichtet.


Die im gesamten Münsterland tätige WohnBau Westmünsterland eG baut 50 kleine und barrierefreie Wohnungen, die schon vor dem ersten Spatenstich enormes Interesse ausgelöst haben. Hinzu kommt eine Tagespflegeeinrichtung nebst Pflegedienstbüro, die ins Eigentum der Heilig-Geist-Stiftung übergehen.


Die Kennzahlen im Überblick:

 

Heilig-Geist-Stiftung

  • Grundstücksfläche = 3.879 m²
  • 1 stationäres Pflegeheim (EULA =  Einrichtung mit umfassendem Leistungsangebot)
  • 69 Pflegeplätze
  • zwei ambulant betreute Wohngemeinschaften
  • vier in die EULA integrierte eigenständige Wohneinheiten (z.B. für Angehörige)

 

WohnBau Westmünsterland eG

  • Grundstücksfläche = 4.398 m²
  • drei Mehrfamilienhäuser inkl. Tagespflege und Pflegedienstbüro
  • 50 barrierefreie Wohneinheiten, vorrangig für ein bis zwei Personen
  • 24 davon öffentlich gefördert

► Sie stehen somit Personen mit Wohnberechtigungsschein zur Verfügung.

► Die m²-Miete für diese Wohnungen liegt bei nur 5,75 €.

  • Alle Wohnungen sind grundsätzlich barrierefrei ausgebildet und werden mit einem Aufzug erschlossen.
  • Jedem Bewohner stehen wahlweise Betreuungsangebote der örtlichen Pflegedienste zur Verfügung.

 


Älteren Menschen steht zukünftig ein breites Spektrum an der Holtruper Straße zur Verfügung; das eigenständige Leben in den 50 Mietwohnungen, das betreute Wohnen sowie das Leben in einer Pflegeeinrichtung.

 

Uwe Schramm, Vorstandsvorsitzender der WohnBau: „Die älter werdende Gesellschaft fordert „neue“ Wohnkonzepte, also Wohnen mit langfristigen Perspektiven, die keine großen Veränderungen im Alter mehr erforderlich machen. Wir freuen uns, wenn wir mit regionalen Partnern diese zukunftsfähigen Wohnformen erfolgreich umsetzen können.“

 

Man darf gespannt darauf sein, wenn die neuen Bewohner den ehemaligen Sportplatz wieder mit Leben füllen werden.

 

fb icon fb icon